Hauptinhalt der Seite anspringen

Für euch entdeckt!

Das Fischerdorf Greetsiel und die 18 Warfendörfer der Krummhörn sindnunter anderem für seinen malerischen Hafen, das alte Siel und die einzigartige Orgellandschaft bekannt. Wer jedoch genauer hinschaut, findet immer wieder kleine Orte und Gegenstände, die für ein Fotomotiv genau das richtige sind. Wir haben für euch eine Auflistung gemacht:


Fischgräte

Das Kunstwerk heißt offiziell "Piranha" und wurde vom Metall-Bildhauer Joachim Röderer aus Köln anlässlich der Kunstausstellung „Greetsieler Woche“ im Sommer 2000
ausgestellt. Der Arbeitskreis Greetsieler Woche kaufte das Werk mit finanzieller Unterstützung von Mitgliedern der Interessengemeinschaft zur Förderung Greetsiels.

Standort: Hafen Greetsiel

Koordinaten: 53.504380, 7.101559

 


Badenixe

Die Badenixe liegt ruhig und gelassen neben dem Schöpfwerk im Fischerdorf Greetsiel. Sie wurde im Juni 2019 von der Interessensgemeinschaft zur Förderung Greetsiels, dem Bauhof der Gemeinde Krummhörn und dem Entwässerungsverband aufgebaut. Die rund 150 Kilo schwere Skulptur wurde von der bekannten Künstlerin Christel Lechner entworfen und erschaffen. Sie soll das "gelebte Leben" von Alltagsmenschen zeigen und wird von ihr als "Die Liegende" bezeichnet. Der Spender des Kunstwerkes möchte nicht genannt werden.

Standort: Schöpfwerk Greetsiel

Koordinaten: 53.500556, 7.099670

 


Oll Pastoren Tuun

Der "Oll Pastoren Tuun" erstreckt sich zwischen der evangelisch-reformierten Kirche und dem Gemeindehaus in Greetsiel. Nach seinem langjährigen bestehen, wurde er im Sommer 2018 komplett saniert. Aktuell befinden sich dort zwei neue Trauer- und Goldeschen, mehrere neu angepflanzte Stauden, sowie eine Kirchenglocke aus dem Jahr 1924. Weiterhin wurde im Rahmen der Baumaßnahme der Teich befestigt und der ungepflasterte Weg erneuert. Die Idee zur Sanierung entsammt der Interessengemeinschaft zur Förderung Greetsiels und wurde finanziell durch ein Förderprogramm der Komune unterstützt.

Standort: Kirche /Gemeinde Haus Greetsiel

Koordinaten: 53.500496, 7.092819

 


Denkmal Fischer

Das im August 2018 eingeweihte Seefahrerdenkmal wurde direkt im Greetsieler Hafen platziert. Der Findling aus Granit soll an die 42 Schiffer und Fischer erinnern, die seit 1777 auf See gebliebenen sind. Der jüngste Todesfall ereignete sich 2004. Gleichzeitig soll das vom Fremdenverkehrsverein Greetsiel und Umgebung e.V. errichtete Denkmal als Mahnung an die heutigen Fischer zur Vorsicht dienen.

Standort: Hafen Greetsiel

Koordinaten: 53.504005, 7.099937

 


Netzflicker

Der Netzflicker wurde im Juli 2020 von der Interessensgemeinschaft zu Förderung Greetsiels, dem Fremdenverkehrsverein Greetsiel und Umgebung e.V. sowie von der Touristik GmbH Krummhörn-Greetsiel aufgestellt und offiziell im September 2020 eingeweiht. Sind es heute Netze aus dem Material Nylon, wurden bis in die 1950er Jahre Netze aus Baumwolle gefertigt. Diese mussten regelmäßig mit dem Gerbstoff Katechu imprägniert werden. Die künstlerische Gestaltung der Bronzeskulptur erfolgte durch Hans-Christian Petersen, Maler und Bildhauer aus Esens.

Standort: Hafen Greetsiel

Koordinaten: 53.501830, 7.097864

 


Alte Sieltore

Die alten Sieltore wurden im August 2020 neben dem Schöpfwerk in Greetsiel aufgestellt. Anlässlich des 222-jährigen Jubiläums des alten Sieles sowie zur Einweihung der Tore sprachen unter anderem Obersielrichter Reinhard Behrends, Bürgermeister Frank Baumann sowie der Oberdeichrichter Alwin Brinkmann vor geladenen Gästen. Die Sieltore zeigen welche baulichen Dimensionen nötig sind, um die Küste und das Binnenland vor möglichen eindringenden Fluten zu schützen. Neben der Schutzfunktion dienten die Tore auch zur Entwässerung des Binnenlandes nach hohen Niederschlägen.

Standort: Schöpfwerk Greetsiel

Koordinaten: 53.500561, 7.099735

 


Hafensofas

Die Sonne am Fischerhafen von Greetsiel genießen. Die mittlerweile 9 Hafensofas wurden zwischen 2016 und 2020 von der Touristik GmbH Krummhörn-Greetsiel aufgestellt. Sie sind ein beliebter Treffpunkt, um die Ruhe und Stille an der ostfriesischen Nordseeküste zu genießen und ein wenig salzige Meeresluft zu schnuppern.

Standort: Hafen Greetsiel

Koordinaten: 53.504169, 7.100971

 


"Unner’t Hoff" am Leeger

Unner’t Hoff heißt der kleine Park Am Leeger in Greetsiel. Wenn man früher vom Dorf den Treidelpadd am Kanal entlang ging, dann ging man „unner’t Hoff“ lang. Wobei „Hoff“ soviel bedeutet wie Park oder Ziergarten. Das waren die Gärten rund um die ehemalige Apotheke, die nicht mit Bohnen und Kartoffeln bepflanzt waren, sondern mit Bäumen und Blumen. Und an diesen Gärten, diesem „Hoff“ entlang führte der Weg.

Der Park wurde 2003 vom Fremdenverkehrsverein Greetsiel und Umgebung e.V. und der Interessengemeinschaft zur Förderung Greetsiels angelegt, das Grundstück befindet sich im Eigentum der Kirchengemeinde Greetsiel. Die sechs Sitzbänke wurden von Greetsieler Geschäftsleuten gespendet. Zwei Metallskulpturen vom Metall-Bildhauer Lothar Feige und eine Holzskulptur vom Holzbildhauer Claus Wettermann wurden 2019 aufgestellt.

Standort: Am Leeger

Koordinaten: 53.499360, 7.092836

 


Stockanker

Der Stockanker wurde um 1750 vor einem Riff in der Nähe der ostfriesischen Insel Borkum gefunden. Der Finder war Fischer Fritz Weber mit seinem Kutter "Emsstrom". Heute ist er im Besitz des Fremdenverkehrsvereins Greetsiel und Umgebung e.V.

Standort: Abenteuerspielplatz

Koordinaten: 53.502121, 7.091580

 


Deicharbeiter - Denkmal in Diekskiel

Das Deicharbeiter Denkmal in Diekskiel (Pilsum) wurde am 17. Juli 1973 eingeweiht. Das Denkmal trägt verschiedene Inschriften wie zum Beispiel „Kein Deich – kein Land – kein Leben“ (Zitat Deichrichter Brahms nach der Weihnachtsflut 1717)

Ideengeber dieses Deicharbeiter-Denkmals war der damalige Oberdeichrichter Jannes Ohling, der bei der Einweihung die erste von der Kreis- und Stadtsparkasse Norden gestiftete Deicharbeiter-Goldmünze entgegennahm.

Standort: Diekskiel (Pilsumer Deich)

Koordinaten: 53.484336, 7.029944

 


Schmiedekunst-Zäune

Im Herzen des Warfendorfes Upleward befinden sich eine Reihe von Hand geschmiedeten Metallzäunen. Die Zäune wurden vom berühmten Künstler und Bildhauer Guiseppe Lund angefertigt. Lund schuf nicht nur die Zäune in Upleward. Eines seiner wohl berühmtesten Werke steht in der englischen Hauptstadt London. Die Rede ist vom Queen Elizabeth Gate (auch Queen Mother’s Gate genannt) am Hyde Park.

Die Zäune wurden vom Chef-Volkswirt der Deutschen Bank Dr. David Fokke Folkerts-Landau gesponsert, der aus dem Warfendorf Upleward stammt.

Standort: Dorfkern Upleward

Koordinaten: 53.421643, 7.044858


Hinweis: Die Seite wird laufend ergänzt.